Hallo,

mein Name ist K* Stern.

<Vorname K*, Nachname Stern, ohne Pronomen>

 

Meine Themenschwerpunkte sind Geschlechtsidentität, Körper, Gesundheit, Beziehung und Sexualität.

 

Ich arbeite als Heilpraktiker_in für (Körper)Psychotherapie in einer Praxis für Einzelpersonen und Paare/Mehrfachbeziehungen in Hamburg. Termine können in meiner Praxis stattfinden, telefonisch und als Online-Videotermin.

 

Ich freue mich über Buchungsanfragen, Feedback und Anregungen

zu

  • meinen Workshops und Seminaren für queere, trans*, nichtbinäre und gendernonkonforme Menschen, An- und Zugehörige sowie Gruppen
  • Vorträgen, Supervision und Fortbildungen für Fachkräfte

Meine mehrjährigen Erfahrungen aus der Trans*beratung am Magnus-Hirschfeld-Centrum Hamburg und bei Trans*Recht e.V. in Bremen stelle ich dabei gern zur Verfügung



Individuelle Einzel- und Paarberatung/-therapie in Hamburg

- Beratungen sind auch per Telefon oder Online möglich.

 

Ich biete individuell vereinbarte Termine für Einzelpersonen oder Paare/Beziehungen. Meine Praxis befindet sich in Hamburg-Ottensen, in der Nähe vom Bahnhof Altona. Für Terminanfragen schreib*t mir einfach eine Nachricht.

Herzliche Grüße,

K*


Corona Updates (15.10.)

 

Durch die Ausbreitung des Coronavirus verändert sich der Alltag von vielen trans*, nichtbinären und gender-non-konformen Menschen. Vielleicht kommt es zu Verzögerungen auf dem Weg deiner eigenen Transitionsschritte. Vielleicht hast du weniger Kontakt zu lieben Menschen als sonst. Vielleicht bist du viel allein zuhause und es kommen Themen in dir hoch, mit denen dir der Umgang schwer fällt.

 

NEU: Online-Angebot auf Instagram und Facebook: @ksternhamburg

Wie kann ich mir selbst etwas Gutes tun? Wie kann ich mich lebendiger fühlen? Wie kann ich mich selbst beruhigen?
Ich zeige dir auf meinem instagram Account Körperübungen, die ich für solche Situationen hilfreich finde. Probiere sie gern mal aus, vielleicht sind sie auch etwas für dich. Einige meiner Seminare biete ich online an, schau gern bei den Terminen unten, ob etwas für dich dabei ist.

 

 

Es ist Paarberatung in der Praxis möglich.

Meine Praxis ist für Einzelgespräche und Paargespräche geöffnet. Ich verzichte auf Körperkontakt und beachte die gebotenen Hygienevorschriften in der Praxis. Bitte sieh bei Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus COVID-19, oder wenn es im persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit dem Virus gibt, von einem Besuch der Praxis ab und wende dich bitte telefonisch an den_die Hausärzt_in oder das Gesundheitsamt. Ich bitte dann um rechtzeitige Absage per Mail oder Telefon. Beratungen für Einzelpersonen und Paare sind auch per Telefon oder online möglich.

 

Workshops und Seminar-Termine 2020 - Es gibt Terminänderungen und neue Angebote

Durch Corona verschieben sich leider manche Termine in diesem Jahr und manche Termine kann ich noch nicht veröffentlichen. Es gibt allerdings auch neue online Angebote, siehe unten.

Wenn dich ein Thema besonders interessiert, schreib mir gern eine Nachricht und ich informiere dich sobald der Termin feststeht.

 

Herzliche Grüße,

K*


2020 *** Workshops, Seminare und Vorträge


... Corona sorgt dafür, dass sich Termine verschieben oder neue ergeben. Weitere Termine in Kürze hier...

Moderation: Trans*Aktiv: Gesundheitspolitik - Aufklärung und Abbau von Diskriminierung im Gesundheitssystem

Freitag 11.12.2020 bis Sonntag 13.12.2020 - Eine Tagung in der Akademie Waldschlösschen bei Göttingen in Kooperation mit dem Bundesverband Trans* . Zur Anmeldung.

Ankündigungtext aus den Veranstaltungsdetails:

Die Gesundheitsversorgung für geschlechtlich non-konforme Menschen ist in Deutschland weit hinter den modernen Möglichkeiten der Medizin und Psychologie zurück. Die WHO, die mit der ICD 11 alle Formen der geschlechtlichen Varianz endlich entpsychopathologisiert, ruft damit die einzelnen Staaten auf, sich in ihren jeweiligen Gesundheitssystemen konstruktiv und trans-positiv um die zukünftige Versorgung geschlechtlich non-konformer Menschen zu kümmern. Für das deutsche Gesundheitssystem besteht jedoch die Sorge, dass die langfristige Gesundheitsversorgung gefährdet sein wird.


Die Tagung will aktive Personen aus den Bereichen Aktivismus, Politik und Gesundheitsversorgung, die für gesundheitspolitische Themen für geschlechtlich non-konforme Menschen verantwortliche sind und an deren Weiterentwicklung arbeiten wollen, zusammenbringen, um zentrale Problem- und Fragestellungen im Feld der Gesundheitsversorgung von geschlechtlich non-konformen Menschen zu diskutieren.
In Form von fachspezifischen Inputs und Workshops soll es um folgende Fragen gehen:


- Wie lassen sich Möglichkeiten und Inhalte einer trans-positiven Gesundheitsversorgung systematisieren?
- Wie lässt sich diskriminierendes Verhalten im Gesundheitssystem abbauen?
- Welches sind die drängendsten Handlungsbedarfe?
- Welche politischen Ziele und Strategien lassen sich entwickeln?
- Welche anderen Akteur*innen im Feld der Gesundheitspolitik bieten sich als mögliche Bündnispartner*innen an?


Ziel der Tagung ist es, in einen Austausch unter gesundheitspolitischen Akteuren zu treten und für eine trans-positive und diskriminierungsarme Gestaltung der Gesundheitsversorgung politisch aktiv zu werden. Begrenzte Teilnahmezah.

Fortbildung: "Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie"

Mittwoch 25.11.2020 - im Rahmen des  DGPPN  Kongress 2020.  Den DGPPN-Kongress 2020 gibt es ausschließlich in digitalen Kurzformaten. Dieser Halbtages-Workshop wird daher beim DGPPN-Kongress im nächsten Jahr (24.–27.11.2021) stattfinden.

(DGPPN - Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V.)Chair: Annette Güldenring, Heide | Co-chair: K* Stern, Hamburg

Die traditionelle, in erster Linie biologisch begründete, Zweigeschlechtlichkeit ist im kulturellen Wandel der letzten Jahre ins Wanken geraten. Im Zuge dieser Entwicklungen sind Psychologie und Medizin aufgefordert, sich mit dem Thema Geschlecht, seinen Variationen und damit verbundenen Fragen zur Behandlung versus begleitender Entwicklungsförderung in einem Spannungsfeld gesellschaftlicher Kontroversen auseinanderzusetzen. Geschlechtlich non-konform, transgeschlechtlich oder nichtbinär empfindende Menschen fordern eine menschenrechtsbasierte und bedürfnisorientierte Gesundheitsversorgung, die die Vielfalt (trans)geschlechtlicher Identitäten mit individuellen Lösungsfindungen unterstützt und fördert – unter Verzicht psychopathologischer Festlegungen. Der Workshop möchte einen Einblick in die speziellen Herausforderungen und Bedarfe  geschlechtlich non-konformer Entwicklungen des erwachsenen Menschen geben verbunden mit einer kritischen Reflexion des mit geschlechtlichem Anderssein verbundenen „Krankheitswertes". Insbesondere wird in diesem Workshop auf die aktuellen Entwicklungen in der Transgendergesundheitsversorgung (S3 Leitlinien nach AWMF, veröffentlicht 9.10.2018) eingegangen mit folgenden Themenschwerpunkten:

  • Die zentralen Probleme transgeschlechtlicher und nichtbinärer Menschen im Konflikt mit zweigeschlechtlichen Ordnungssystemen
  • Entwicklungen transgeschlechtlicher Menschen in den unterschiedlichen Lebensphasen
  • Inhalte und Stellenwert der psychiatrisch-psychotherapeutischen Begleitung versus Entwicklungsförderung
  • Somatische Behandlungstechniken
  • Indikationsstellung für somatomedizinische Maßnahmen
  • Die Kooperation der therapeutischen Disziplinen im interdisziplinären Setting

Zielgruppe: Psychiater_innen, ärztliche und psychologische Psychotherapeut_innen, Allgemeinärzt_innen, psychosoziale Berater_innen.

Trans* in Beziehung – Selbsterfahrungswochenende zum Thema Körperlichkeit und Sexualität

Samstag 07.11.2020 und Sonntag 08.11.2020 jeweils von 14 bis 18 Uhr online - Es gibt noch freie Plätze, Anmeldung siehe unten.

mit Ines Voigts

Dieses Wochenende richtet sich an Paare und andere Beziehungskonstellationen, bei denen mindestens eine Person trans*, nichtbinär oder gendernonkonform ist. Alle sexuellen Orientierungen, Beziehungskonstellationen und Gender-Identitäten sind willkommen, unabhängig davon an welchem Punkt ihres (Transitions)Weges sie sich befinden. Wir wenden uns den The­men Lust und Sexualität_en in einem achtsamen Rahmen und in klei­ner Gruppe zu:

  • Was bedeutet Lust für mich? Wie zeigt sie sich in unserer Beziehung?
  • Wo erleben wir Lust und Neugierde, wo Frust und Schmerz?
  • Wie kann ich mich für mich selbst und mein Gegenüber öffnen?
  • Was wünsche und ersehne ich mir in unserer Beziehung?
  • Wie kommuniziere ich Grenzen und Wünsche?

Wir setzen uns gemeinsam mit diesen und ähnlichen Fragen ausein­ander, um der Lust auf die Spur zu kommen. Das Seminar ist erfahrungsorientiert: Kreative und körperthe­rapeutische Methoden, Bewegung, angeleitete Massagen, Übungen zur Selbstreflexion, Austausch im Paar und in der Gruppe. Der Fokus liegt auf der Entfaltung der eigenen Erlebnisfähigkeit und dem Erkun­den eigener Wünsche und Bedürfnisse. Vorerfahrungen sind nicht notwendig, alle Übungen finden bekleidet statt. Alle Übungen sind trans*/nichtbinaritäts-sensibel konzipiert. Alle Teilnehmenden werden ermutigt selbst zu entscheiden wie sie die Übungen für sich gestalten und ggf. uminterpretieren. Neugier auf sich selbst und die eigene Beziehung ist günstig.

 

Praktische Infos:

  • Das Seminar findet online statt. Ihr könnt ein Tablet oder einen Laptop benutzen. Der Zoom-Raum ist ab 13.45 Uhr geöffnet, damit ihr die Technik ausprobieren könnt.
  • Wir behalten die Sicherheit des Zoom-Raumes natürlich im Auge, um allen eine ungestörte Teilnahme zu ermöglichen. Das Webinar wird durch ein Passwort geschützt sein. Bitte bemüht euch pünktlich zu sein, damit wir nach Veranstaltungsbeginn den Zoom-Raum für ungebetene Gäste sperren können.
  • Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass ihr euch als Paar/Beziehungspersonen gemeinsam in einem Raum vor einem Gerät befindet, damit ihr die Körperübungen ausprobieren könnt.
  • Zieht euch in einen Raum zurück, in dem ihr ungestört sein könnt.
  • Zieht gern bequeme Kleidung an und stellt euch etwas zu trinken bereit.
  • Wenn während des Workshops Menschen online per Video zu sehen sind, entsteht oftmals mehr Gruppengefühl. Ihr könnt für euch selbst entscheiden, ob ihr während des Workshops eure Videokamera anlasst, so dass die anderen euch und den Raum, in dem ihr seid sehen können.
  • Wir stehen, sitzen und liegen. Wenn es in eurem Raum möglich ist, schaut, dass ihr ausgestreckt auf dem Boden liegen könnt. Legt euch dafür eine weiche Unterlage bereit (z.B. Teppich, Isomatte, Decke, Handtuch).
  • Für die Selbstreflexion kann es hilfreich sein, sich Schreibmaterial bereitzulegen.

Anmeldung:

Die Plätze sind begrenzt auf maximal 6 Paare/12 Teilnehmende.

Bitte meldet euch nicht allein an, sondern mindestens zu zweit als Paar/Beziehung. Zur Anmeldung ist eine Gebühr von 15€ pro Paar/Beziehung erforderlich. Anmeldung bitte per Mail an anmeldung@trans-recht.de

 

 

Die Veranstaltung wird finanziert von Trans*Recht e.V.


„Mit Routine zu mehr Zufriedenheit“

Ein Online Workshop-Ritual an 3 Abenden:

Montag 02.11.2020 | Montag 09.11.2020 | Montag 16.11.2020, jeweils von 19.00 bis 20.30 Uhr Details und Anmeldung hier

 

Inhouse: Resilienz-Workshop beim 4. QJN Get-Together „Nur noch kurz die Welt retten“

Samstag 12.09.2020 in der Akademie Waldschlösschen bei Göttingen.

Resilienz-Workshop für das jährliche Vernetzungstreffen des Landesnetzwerk Queere Jugend Niedersachsen (QJN). Die Treffen sind offen für alle Besucher*innen und Gruppenleitungen von queeren Jugendgruppen in Niedersachen.
#Jugend im Waldschlösschen

Eine Veranstaltung des Landesnetzwerk Queere Jugend Niedersachsen (QJN)


Mit mehr Kraft und Zuversicht durch schwierige Zeiten navigieren

Donnerstag 23.07.2020 von 18 bis 20 Uhr  - Online Workshop für TiN - Trans in Niedersachsen und MOSAIK Gesundheit

Vielleicht kennst du den Wunsch dich in schwierigen Zeiten kraftvoller und lebendiger zu fühlen, leichter und entspannter oder zuversichtlicher? Wir treffen uns in diesem Workshop online und probieren gemeinsam Übungen aus, die dabei hilfreich sein können: Bewegungsideen für begrenzten Raum, Mini-Selbstmassage, eine Prise Leichtigkeit und Entspannung. Und das alles gemeinsam mit anderen Queers aus deinem Netzwerk. Alle Übungen sind queer-sensibel konzipiert und du entscheidest wie du die Übungen für dich gestaltest. Vorerfahrungen oder Sportlichkeit sind nicht notwendig, Neugier reicht völlig aus.

Praktische Infos:

  • Das Seminar findet online statt. Du kannst ein Handy, Tablet oder einen Laptop benutzen.
  • Zieh gern bequeme Kleidung an und stelle dir etwas zu trinken bereit.
  • Zieh dich in einen Raum zurück, in dem du für zwei Stunden ungestört sein kannst.
  • Wenn während des Workshops Menschen online per Video zu sehen sind, entsteht oftmals mehr Gruppengefühl. Du kannst für dich selbst entscheiden, ob du während des Workshops deine Videokamera anlässt, so dass die anderen dich und den Raum, in dem du bist sehen können.
  • Wir arbeiten im Stehen, Sitzen und Liegen. Wenn es in deinem Raum möglich ist, schau, dass du ausgestreckt auf dem Boden liegen kannst. Lege dir dafür eine weiche Unterlage bereit (z.B. Teppich, Isomatte, Decke, Handtuch)

Anmeldung:

  • Anmeldung per Email an tin [at] q-nn [dot] de
  • Nach der Anmeldung erhältst du die Zugangsdaten und eine kurze Anleitung zur verwendeten Technik.
  • Der Online-Raum ist ab 17.50  Uhr zum Login geöffnet.
  • Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt und ist offen für alle FLINTA`s
  • Die Teilnahme ist kostenfrei - die Veranstaltung ist gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen.

Eine Veranstaltung von TiN - Trans in Niedersachsen

in Kooperation mit MOSAIK Gesundheit


Gast im Online Talk: Infoveranstaltung zur Studie im InTraHealth Projekt

Mittwoch 22.07.2020 von 18 bis 19.30 Uhr - live im Webstream  Keine Anmeldung erforderlich, einfach einschalten!

Das Projekt InTraHealth (FH Dortmund) startet mit einer bundesweiten Online-Befragung und Studieninterviews. In der Veranstaltung mit dem Projektteam und Gästen wird das Projekt und die Studie vorgestellt.

 

Ziel der Studie ist es, intersektionale Erfahrungen von inter* und trans Personen im Zugang zur Gesundheitsversorgung besser zu verstehen. Denn bislang ist wenig darüber bekannt, welche Erfahrungen inter* und trans Menschen bei medizinischen Routinebehandlungen machen.

Gehen Gesundheitsfachkräfte sensibel und bedarfsgerecht mit inter* und trans Personen um? Spielt das Geschlecht überhaupt eine Rolle? Fühlen sich inter* und trans Personen gut aufgehoben in ärztlichen Praxen, bei Therapeut*innen oder im Krankenhaus? Aufbauend auf den Ergebnissen wird ein Online-Fortbildungsportal für Gesundheitsfachkräfte entwickelt.

 

K* Stern ist vom Bundesverband Trans* als Mitglied des Fachbeirats mandatiert und nimmt als Gesprächs-Gast an der Veranstaltung teil.

Trans* in Beziehung – Selbsterfahrungswochenende zum Thema Körperlichkeit und Sexualität

Samstag 04.07.2020 und Sonntag 05.07.2020 jeweils von 14 bis 18 Uhr online im "digitalen Andersraum" Das Seminar ist ausgebucht.

mit Ines Voigts

Dieses Wochenende richtet sich an Paare und andere Beziehungskonstellationen, bei denen mindestens eine Person trans*, nichtbinär oder gendernonkonform ist. Alle sexuellen Orientierungen, Beziehungskonstellationen und Gender-Identitäten sind willkommen, unabhängig davon an welchem Punkt ihres (Transitions)Weges sie sich befinden. Wir wenden uns den The­men Lust und Sexualität_en in einem achtsamen Rahmen und in klei­ner Gruppe zu:

  • Was bedeutet Lust für mich? Wie zeigt sie sich in unserer Beziehung?
  • Wo erleben wir Lust und Neugierde, wo Frust und Schmerz?
  • Wie kann ich mich für mich selbst und mein Gegenüber öffnen?
  • Was wünsche und ersehne ich mir in unserer Beziehung?
  • Wie kommuniziere ich Grenzen und Wünsche?

Wir setzen uns gemeinsam mit diesen und ähnlichen Fragen ausein­ander, um der Lust auf die Spur zu kommen. Das Seminar ist erfahrungsorientiert: Kreative und körperthe­rapeutische Methoden, Bewegung, angeleitete Massagen, Übungen zur Selbstreflexion, Austausch im Paar und in der Gruppe.

 

Der Fokus liegt auf der Entfaltung der eigenen Erlebnisfähigkeit und dem Erkun­den eigener Wünsche und Bedürfnisse. Vorerfahrungen sind nicht notwendig, alle Übungen finden bekleidet statt. Alle Übungen sind trans*/nichtbinaritäts-sensibel konzipiert. Alle Teilnehmenden werden ermutigt selbst zu entscheiden wie sie die Übungen für sich gestalten und ggf. uminterpretieren. Neugier auf sich selbst und die eigene Beziehung ist günstig.

 

Praktische Infos:

  • Das Seminar findet online statt. Ihr könnt einen Tablet oder einen Laptop benutzen. Der Zoom-Raum ist ab 13.45 Uhr geöffnet, damit ihr die Technik ausprobieren könnt.

  • Wir behalten die Sicherheit des Zoom-Raumes natürlich im Auge, um allen eine ungestörte Teilnahme zu ermöglichen. Das Webinar wird durch ein Passwort geschützt sein. Bitte bemüht euch pünktlich zu sein, damit wir nach Veranstaltungsbeginn den Zoom-Raum für ungebetene Gäste sperren können.

  • Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass ihr euch als Paar/Beziehungspersonen gemeinsam in einem Raum vor einem Gerät befindet, damit ihr die Körperübungen ausprobieren könnt.

  • Zieht euch in einen Raum zurück, in dem ihr ungestört sein könnt.

  • Zieht gern bequeme Kleidung an und stellt euch etwas zu trinken bereit.

  • Wenn während des Workshops Menschen online per Video zu sehen sind, entsteht oftmals mehr Gruppengefühl. Ihr könnt für euch selbst entscheiden, ob ihr während des Workshops eure Videokamera anlasst, so dass die anderen euch und den Raum, in dem ihr seid sehen können.

  • Wir stehen, sitzen und liegen. Wenn es in eurem Raum möglich ist, schaut, dass ihr ausgestreckt auf dem Boden liegen könnt. Legt euch dafür eine weiche Unterlage bereit (z.B. Teppich, Isomatte, Decke, Handtuch)

  • Für die Selbstreflexion kann es hilfreich sein sich Schreibmaterial bereitzulegen.

Anmeldung:

Die Plätze sind begrenzt auf maximal 5 Paare/10 Teilnehmende.

Bitte meldet euch nicht allein an, sondern mindestens zu zweit als Paar/Beziehung. Die Veranstaltung wird finanziert durch die Region Hannover. Zur Anmeldung ist eine Gebühr von 15€ erforderlich.

Anmeldung unter dialog@andersraum.de

Die Veranstaltung wird finanziert durch die Region Hannover.


Alles erlaubt - Gefühlschaos in Zeiten von Corona managen

Dienstag 23.06.2020 von 18 bis 20 Uhr - Online Workshop für das Bundesjugendnetzwerk Lambda

Von heute auf morgen ist der Alltag anders, wie möchte ich mich jetzt verhalten? Anstrengung erzeugt Enge im eigenen Körper, Chaos im Außen kann inneres Chaos bewirken. Wie mit solchen oder anderen Zuständen umgehen? Vielleicht kennst du den Wunsch dich in diesen außergewöhnlichen Zeiten kraftvoller und lebendiger zu fühlen, leichter, entspannter, ruhiger oder zuversichtlicher?

 

Wir treffen uns in diesem Workshop online und probieren gemeinsam Übungen aus, die dabei hilfreich sein können: Bewegungsideen für begrenzten Raum, Mini- Selbstmassage, eine Prise Leichtigkeit und Entspannung. Und das alles gemeinsam mit den anderen Queers aus deinem Jugendnetzwerk. Alle Übungen sind queer-sensibel konzipiert und du entscheidest wie du die Übungen für dich gestaltest. Vorerfahrungen oder Sportlichkeit sind nicht notwendig, Neugier reicht völlig aus. Ich freue mich auf deine Teilnahme!

Herzlich

K*

Praktische Infos:

  • Das Seminar findet online über Zoom statt. Du kannst ein Handy, Tablet oder einen Laptop benutzen.
  • Zieh gern bequeme Kleidung an und stelle dir etwas zu trinken bereit.
  • Zieh dich in einen Raum zurück, in dem du für zwei Stunden ungestört sein kannst.
  • Wenn während des Workshops Menschen online per Video zu sehen sind, entsteht oftmals mehr Gruppengefühl. Du kannst für dich selbst entscheiden, ob du während des Workshops deine Videokamera anlässt, so dass die anderen dich und den Raum, in dem du bist sehen können.
  • Wir stehen, sitzen und liegen. Wenn es in deinem Raum möglich ist, schau, dass du ausgestreckt auf dem Boden liegen kannst. Lege dir dafür eine weiche Unterlage bereit (z.B. Teppich, Isomatte, Decke, Handtuch)

Anmeldung:

 

Anmeldung per Email an info@lambda-online.de

 

Du bekommst vor dem Workshop die Zugangsdaten an diese Emailadresse geschickt. Der Zoom-Raum ist ab 17.50 Uhr zum Login geöffnet.

Eine Veranstaltung von Jugendnetzwerk Lambda e.V. und

In&Out Jugendberatung


Podiumsdiskussionsmoderation: "Trans* im Arbeitsleben"

Montag 08.06.2020 von 18 bis 19.30 Uhr - Digitale Gesprächsrunde

Auf dem Podium diskutieren: Tsepo Andreas Bollwinkel (Aktivist), Cathrin Ramelow (Aktivistin) und Albert Kehrer (Prout at Work Foundation)

Moderation: K* Stern

Das in der Gesellschaft verankerte Modell von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit benachteiligt Menschen, die sich nicht eindeutig geschlechtlich verorten können oder wollen, und stellt deren Existenz infrage. Es führt zur Ausgrenzung derjenigen Menschen, deren Geschlechtsidentität, Körpermerkmale oder Geschlechtsausdruck nicht den sozialen Erwartungen entspricht, und hindert sie an der freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit. So sind viele trans*, inter*, nichtbinäre und gendernonkonforme Personen auf der ganzen Welt immer noch einer starken Diskriminierung ausgesetzt. Auch in Europa ist dies häufig in Form von Drohungen, Ausgrenzungen, sozialem Ausschluss, Spott, Beleidigungen sowie physischer und psychischer Gewalt der Fall. Dies betrifft alle Bereiche des täglichen Lebens, den Zugang zu Bildung und anderen Gütern sowie Dienstleistungen.

Menschenwürdige Arbeit für alle gibt es nicht ohne Chancengleichheit und Gleichbehandlung in der Beschäftigung. Auch beim Zugang zum Arbeitsmarkt und bei Karrierechancen werden trans* Menschen, die nicht cis-geschlechtlich sind, benachteiligt. Sie sind deutlich häufiger von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen und erfahren Benachteiligungen im Beruf – z.B. erschwerte Bedingungen in Bewerbungsverfahren, Mobbing am Arbeitsplatz oder Hindernisse beim beruflichen Aufstieg. Inwieweit sind bestehende Arbeitskontexte diskriminierend gegenüber trans*, nichtbinären und gendernonkonformen Menschen? Welche Folgen hat dies für die Betroffenen und wie gehen sie mit dieser Situation um? Was können Kolleg*innen und Arbeitgeber*innen tun, um eine respektvolle, inklusive Arbeitsatmosphäre zu schaffen, in der jede Geschlechtsidentität offen gelebt werden kann?

Die Veranstaltung ist Teil von arbeit global der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Hamburg und dem Museum der Arbeit Hamburg

Anmeldung:

Die Gesprächsrunde findet im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken wir am Tag der Veranstaltung an alle, die teilnehmen möchten, per Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung zur Veranstaltung bis Montag, den 8.6.2020 10 Uhr über info@w3-hamburg.de


Meinen Körper entspannen & Kraft schöpfen | Relaxing & Recharging my Body

Dienstag 26.05.2020 von 18 bis 20 Uhr  - deutsch-englischer Online Workshop für Gap in Bonn

 

Vielleicht kennst du den Wunsch dich in schwierigen Zeiten kraftvoller und lebendiger zu fühlen, leichter und entspannter oder zuversichtlicher?

Wir treffen uns in diesem Workshop online und probieren gemeinsam Übungen aus, die dabei hilfreich sein können: Bewegungsideen für begrenzten Raum, Mini-Selbstmassage, eine Prise Leichtigkeit und Entspannung. Und das alles gemeinsam mit den anderen Queers aus deinem Netzwerk. Alle Übungen sind queer-sensibel konzipiert und du entscheidest wie du die Übungen für dich gestaltest. Vorerfahrungen oder Sportlichkeit sind nicht notwendig, Neugier reicht völlig aus. Ich freue mich auf deine Teilnahme!

Herzlich

K*

Maybe you know the desire to feel more powerful and alive, lighter and more relaxed or more confident in difficult times?

In this workshop we meet together online and try out exercises that can be helpful: Movement ideas for limited space, mini self-massage, a touch of lightness and relaxation. All this together with other queers from your network. All exercises are designed to be queer-sensitive and you decide how you want to use the exercises for yourself. Previous experience or sportspersonship are not necessary, curiosity is all you need. I look forward to your participation!

Cordially

K*


Praktische Infos:

  • Das Seminar findet online statt. Du kannst ein Handy, Tablet oder einen Laptop benutzen.
  • Zieh gern bequeme Kleidung an und stelle dir etwas zu trinken bereit.
  • Zieh dich in einen Raum zurück, in dem du für zwei Stunden ungestört sein kannst.
  • Wenn während des Workshops Menschen online per Video zu sehen sind, entsteht oftmals mehr Gruppengefühl. Du kannst für dich selbst entscheiden, ob du während des Workshops deine Videokamera anlässt, so dass die anderen dich und den Raum, in dem du bist sehen können.
  • Wir stehen, sitzen und liegen. Wenn es in deinem Raum möglich ist, schau, dass du ausgestreckt auf dem Boden liegen kannst. Lege dir dafür eine weiche Unterlage bereit (z.B. Teppich, Isomatte, Decke, Handtuch)

Practical information:

  • The seminar takes place online via Zoom. You can use a mobile phone, tablet or laptop.
  • Feel free to wear comfortable clothes and have some water to drink close by.
  • Withdraw to a room where you can be undisturbed for two hours.
  • When people are seen online via video during the workshop, there is often more group feeling. You can decide for yourself if you want to turn your camera on during the workshop so that others can see you and the room you are in.
  • We will stand, sit and lie. If this is possible in your room, see that you can lie stretched out on the floor. Make sure you have a soft pad at hand (e.g. carpet, thermal mat, blanket, towel).

Anmeldung:

Anmeldung (Name, Pronomen, Alter) bitte per Email an jespa.kleinfeld@gap-in-bonn.de. Du bekommst vor dem Workshop die Zugangsdaten an deine Emailadresse geschickt. Der Zoom-Raum ist ab 17.50 Uhr zum Login geöffnet

Eine Veranstaltung von GAP in Bonn

Registration:

Please register (name, pronoun, age) by email to jespa.kleinfeld@gap-in-bonn.de. You will receive the invitation to your email address before the workshop. The room will be open for login from 5.50 pm.


Mit mehr Kraft und Zuversicht durch schwierige Zeiten navigieren

Sonntag 19.04.2020 von 18 bis 20 Uhr  - Online Workshop für die Fachstelle Queere Jugend NRW

Vielleicht kennst du den Wunsch dich in schwierigen Zeiten kraftvoller und lebendiger zu fühlen, leichter und entspannter oder zuversichtlicher?

 

Wir treffen uns in diesem Workshop online und probieren gemeinsam Übungen aus, die dabei hilfreich sein können: Bewegungsideen für begrenzten Raum, Mini-Selbstmassage, eine Prise Leichtigkeit und Entspannung. Und das alles gemeinsam mit anderen jungen Queers aus NRW. Alle Übungen sind queer-sensibel konzipiert und du entscheidest wie du die Übungen für dich gestaltest. Vorerfahrungen oder Sportlichkeit sind nicht notwendig, Neugier reicht völlig aus.

Praktische Infos:

  • Das Seminar findet online statt. Du kannst ein Handy, Tablet oder einen Laptop benutzen.
  • Zieh gern bequeme Kleidung an und stelle dir etwas zu trinken bereit.
  • Zieh dich in einen Raum zurück, in dem du für zwei Stunden ungestört sein kannst.
  • Wenn während des Workshops Menschen online per Video zu sehen sind, entsteht oftmals mehr Gruppengefühl. Du kannst für dich selbst entscheiden, ob du während des Workshops deine Videokamera anlässt, so dass die anderen dich und den Raum, in dem du bist sehen können.
  • Wir arbeiten im Stehen, Sitzen und Liegen. Wenn es in deinem Raum möglich ist, schau, dass du ausgestreckt auf dem Boden liegen kannst. Lege dir dafür eine weiche Unterlage bereit (z.B. Teppich, Isomatte, Decke, Handtuch)

Anmeldung:

 

Anmeldung per Email an info@queere-jugendfachstelle.nrw.

 

Du bekommst dann ein paar Tage vor dem Workshop die Zugangsdaten an diese Emailadresse geschickt. Der Online-Raum ist ab 17.50 zum Login geöffnet.

Eine Veranstaltung der Fachstelle Queere Jugend NRW


1. Kongress Geschlechtsinkongruenz und Körperarbeit

Montag 16.03.2020 bis Mittwoch 18.03.2020 in der Akademie Waldschlösschen bei GöttingenAufgrund des CoronaVirus musste der Kongress leider abgesagt werden. Bei Interesse am Kongress, gern melden.

Die Akademie Waldschlösschen und die AG Gesundheit des Bundesver­band Trans* laden zum 1. Kongress ‚Geschlechtsinkongruenz und Kör­perarbeit‘ ein. Der Austausch und die Vernetzung zu professioneller Kör­perarbeit in der ganzheitlichen Gesundheitsversorgung von Menschen mit Geschlechtsinkongruenz/-dysphorie im deutschsprachigen Raum stehen im Vordergrund.

Weitere Informationen hier

Podiumsdiskussionsbeitrag: Wie funktionieren Entscheidungen von Krankenkassen?

Freitag 28.02.2020 um 19 Uhr in der Humboldt-Universität Berlin, Dorotheenstr. 24., Raum 1.103

Podiumsdiskussion "Krankenkassen und Gesundheitssystem – ein dauerhafter Kampf für trans*, inter* und nicht-binäre Personen? Zwischen erfolgreichen Bewältigungsstrategien und unterdrückerischen Strukturen"

Podiumsdiskussion:

  1. Input aus den vorangehenden Workshops: Bedarfe von TIN-Personen an das Gesundheitssystem und an unterstützende Jurist*innen sowie Ergebnisse aus dem Workshop zu Inter* und Gesundheit
  2. Input: „Inter* und Gesundheit“ durch Ev Blaine Matthigack, IVIM/OII-Germany, systemische_r Berater_in
  3. Input: „Wie funktionieren Entscheidungen von Krankenkassen?“ durch K* Stern, Heilpraktiker*in für Psychotherapie in Hamburg mit mehrjähriger Erfahrung in der Trans*beratung am Magnus-Hirschfeld-Centrum Hamburg und für Trans*Recht e.V. in Bremen
  4. Inputs: „Wie kann eins gegen Ablehnungen von Krankenkassen vorgehen?“ durch Dr. Laura Adamietz, Rechtsanwältin und Notarin, und Dr. Jessica Heun, Rechtsanwältin
  5. Mehrere kurze Inputs: Beispiele positiver Erfahrungen von TIN-Menschen im Kontakt mit Krankenkassen
  6. Diskussion zwischen den Input-Geber*innen und den Zuhörer*innen

Die Podiumsdiskussion wird von trans* und nicht-binären Menschen in Kooperation mit dem Referat für Studierende mit Kind(ern) der Humboldt Universität Berlin organisiert, die sich gerne für die Rechte von ihren TIN-Geschwistern einsetzen möchten und bereits an Projekten wie dem TIN-Solifest und der Aktion Standesamt 2018 in Berlin mitgearbeitet haben. Weitere Informationen zur Veranstaltung hier

Vortrag: Körpertherapeutische Möglichkeiten für Menschen mit Geschlechtsinkongruenz/-dysphorie

Dienstag, 25.02.2020, Internes Kolloquium des Instituts für Sexualforschung, UKE Hamburg

Gastvortrag: Perioperative Körperarbeit für Menschen mit Geschlechtsinkongruenz/-dysphorie

Samstag 15.02.2020, im Fortbildungsgang Sexualtherapie mit Schwerpunkt Geschlechtsdysphorie, Geschlechtsinkongruenz, Trans- und Intergeschlechtlichkeit (DGfS - Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung), Hamburg

 

Der Fortbildungsgang soll zur psychotherapeutischen Versorgung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Trans-­ und Intergeschlechtlichkeit und anderen Geschlechtsidentitäten befähigen. Darüber hinaus werden Kompetenzen für Indikationsstellungen für somatische geschlechtsangleichende Behandlungen vermittelt.

 

Leitung: Dr. Wilhelm Preuss, Dr. Timo Nieder, Dr. Katinka Schweizer, Annette Güldenring

Körpererfahrungsseminar für trans* Menschen

Donnerstag 30.01.2020 bis Sonntag 02.02.2020 -  Akademie Waldschlösschen, Göttingen.  Das Seminar ist ausgebucht, es gibt eine Warteliste.

mit Alexander Hahne

Schwerpunkt dieses Wochenendes ist die Selbstbegegnung und -reflexion der eigenen Gender-Identität durch körperpraktisches Erleben: Hier hast du die Möglichkeit, deinen Körper explizit wahrzunehmen und auszuprobieren, um eine verbesserte Körperwahrnehmung zu erreichen.
Inhalte des Wochenendes sind Wahrnehmungs-, Atem- und Entspannungsübungen, angeleitete Massagen allein und zu zweit unter Berücksichtigung von Trans*Besonderheiten, Tanz und Bewegungseinheiten, verbaler Austausch über die eigene Körperlichkeit in Verbindung mit der Gender-Identität, das eigene Erleben im persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld sowie Übertragungsmöglichkeiten in den eigenen Alltag.
Alle Übungen sind trans*sensibel konzipiert und die Teilnehmenden werden ermutigt, selbst zu entscheiden, wie sie die Übungen für sich gestalten und ggf. uminterpretieren. Das Seminar richtet sich an alle selbstverorteten Trans*Menschen, ob trans, trans*, transgender, transident, transsexuell, genderqueer, genderfluid, weder-noch, nicht-binär, agender – oder noch ganz anders. Inter*Menschen sind ebenfalls herzlich willkommen. An welchem Punkt deines eigenen (Transitions)Weges du dich befindest, ist egal - du bist eingeladen.

In Kooperation mit dem Queeren Netzwerk Niedersachsen / QNN e.V.

Vortrag: Zur Gesundheitsversorgung von trans und gender-non-konformen Menschen

Donnerstag 16.01.2020  - im Seminar "Queere Perspektiven auf Normalitätsvorstellungen zu Geschlecht und Sexualität in der Medizin", Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln.

Seminarleitung: Dr._in Thamar Klein

 

Wie kann eine menschenrechtsbasierte und bedürfnisorientierte Gesundheitsversorgung aussehen, die die Vielfalt geschlechtlicher Identitäten individuell unterstützt? Der Vortrag gibt einen Einblick in die Gesundheitsversorgung von trans* und gender-non-konformen Menschen  in Deutschland. Wir diskutieren aktuelle Entwicklungen vor dem Hintergrund historischer medizinischer Standards, Körpernormen und „Krankheitswert“ des Andersseins im Kontext Trans* und Gendernononformität, sowie die Verquickung von medizinischem und rechtlichem System.